Netflix möchte eigene Spiele entwickeln

Neben Filmen und Serien möchte der Streaming-Riese Netflix nun auch in die Spiele-Branche einsteigen. Hierzu sollen eigene Titel entwickelt und dem Abo-Modell ohne weitere Kosten hinzugefügt werden.

 

Der Streaming-Dienst Netflix bietet neben Drittanbietern auch eigene Filme und Serien an oder kauft zumindest die Rechte an ihnen. Nun möchte das Unternehmen auch in die Games-Branche einsteigen und eigene Titel entwickeln lassen. Das wurde nun offiziell bekannt gegeben.

Zuständig für diesen Bereich soll Mike Verdu sein. Zuvor war dieser bereits bei Electronic Arts und Facebook tätig. Beispielsweise hat er an Franchises wie Die Sims, Star Wars oder Plants vs Zombies gearbeitet. Bei Facebook hat er Spiele auf das Oculus VR-Headset gebracht. Ebenso lässt sich aus dem Bloomberg-Bericht entnehmen, dass Netflix fähige Entwickler dafür sucht.

Außerdem will Netflix laut dem Bericht definitiv eigene Spiele entwickeln. Diese sollen dann im Rahmen der bisherigen Streaming-Plattform angeboten werden. Auch sei geplant, die ersten Spiele innerhalb eines Jahres zu veröffentlichen. Weitere Details sind leider nicht bekannt.

Das Netflix für Gaming?

Microsoft hat es mit dem Game Pass vorgemacht und Netflix könnte nun jedoch wirklich das Netflix für Gaming bieten und somit zur größten Konkurrenz für Xbox werden. Das Know How besitzt das Unternehmen jedenfalls. Jedoch ist nicht bekannt, ob das Angebot nur über Streaming läuft, wie etwa X Cloud von Microsoft oder Google Stadia. Auch ob Netflix eigene Controller anbieten wird, kann noch nicht gesagt werden. Womöglich könnten auch Digitale-Downloads möglich sein.

Jedoch soll das Spiele-Angebot laut dem Bericht erstmal in das Abo-Modell integriert werden und keinen Aufpreis kosten. Sie sollen also das Standard-Angebot erweitern. Bleibt also abzuwarten, was Netflix in dieser Richtung anzubieten hat. Sollten weitere Details veröffentlicht werden informieren wir euch natürlich.

Was sagt ihr dazu?

Quelle

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: