Six Days in Fallujah-Macher stellen „prozedurale Architektur” vor

Six Days in Fallujah-Macher stellen „prozedurale Architektur” vor

die Macher des taktischen Militär-Shooters Six Days in Fallujah, der während der Zweiten Schlacht um Fallujah im Jahr 2004 spielt, haben ihren Ansatz der „prozeduralen Architektur” vorgestellt. Die Technologie erlaubt es ihnen, Gebäude und ganze Stadtviertel prozedural zu rendern, sodass kein Spieldurchgang je gleich ist. Dies soll das Spiel realistischer gestalten, da die Soldaten, die an der historischen Schlacht beteiligt waren, auch nie wussten, was im nächsten Gebäude auf sie wartete. An der Entstehung von Six Days in Fallujah sind Dutzende Marines und Soldaten sowie mehr als 25 irakische Zivilisten beteiligt, die ihren eigenen Blickwinkel auf die Geschehnisse in dokumentarischem Material mit einbringen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

In Six Days in Fallujah ist jede Map einzigartig und Spieler wissen nie, was auf sie wartet. Die Ziele und Story der jeweiligen Mission bleiben jeweils gleich, aber jedes Szenario stellt ein einzigartiges Erlebnis dar. So ist jeder Durchgang einmalig.

 

„Dank der prozeduralen Architektur weiß nicht einmal der Game Designer, was in Six Days in Fallujah passieren wird”, erklärt Victura-CEO Peter Tamte. „Und der beste Weg, mit dieser Unsicherheit klarzukommen, sind echte militärische Taktiken.”

 

Six Days in Fallujah erscheint 2021 für PC und Konsolen. Weitere Informationen zum Spiel gibt es auf www.sixdays.com.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: